< Zurück zur Übersicht

Dr. Stefan Sommer, ZF-Vorstandsvorsitzender

ZF Friedrichshafen AG setzt erfolgreiche Unternehmensentwicklung fort

22. März 2016 | 10:11 Autor: ZF Friedrichshafen Österreich, Deutschland

Friedrichshafen (D) Die ZF Friedrichshafen AG hat im Jahr 2015 ihre erfolgreiche Unternehmensentwicklung fortgesetzt. ZF erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Konzernumsatz von 29,2 Milliarden Euro. Darin sind 8,9 Milliarden Euro Umsatz von ZF TRW als neue Division „Aktive & Passive Sicherheitstechnik“ seit der Übernahme am 15. Mai 2015 enthalten. Zum Umsatzplus trugen auch Währungseffekte und organisches Wachstum mit 5 Prozent bei. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug 1,6 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 498 Millionen Euro und einer EBIT-Marge von 5,5 Prozent entspricht. Die Kennzahlen sind maßgeblich durch Akquisitionen und Verkäufe beeinflusst und daher nur bedingt mit den Vorjahreswerten vergleichbar.

„2015 war ein herausragendes Jahr für unser Unternehmen: Wir haben unser 100-jähriges Bestehen gefeiert sowie die größte und bedeutendste Übernahme der Unternehmensgeschichte erfolgreich abgeschlossen“, sagt Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender von ZF. „Ich bin stolz darauf, dass wir bei ZF im abgelaufenen Geschäftsjahr die Weichen für eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft gestellt haben. Wir vernetzen die Mechanik intelligent mit Steuergeräten und Sensorik. So werden wir die Megatrends Sicherheit, Effizienz und autonomes Fahren noch besser mitgestalten können.“

Der ZF-Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Dr. Giorgio Behr äußerte sich sehr zufrieden über die Leistung des Vorstands und des Vorstandsvorsitzenden. „Wir sind stolz, mit Stefan Sommer einen so vorausschauenden und innovationsfreudigen Vorstandsvorsitzenden zu haben“, so Behr. „Insbesondere mit dem Kauf von TRW hat er ZF zusammen mit seinen Vorstandskollegen nachhaltig weiterentwickelt und als Innovations- und Kostenführer in der Automobilzulieferbranche aufgestellt. Wir haben volles Vertrauen, dass er diesen Kurs konsequent fortsetzen wird und wollen dies erfolgreich gemeinsam tun.“

Ausbalancierte regionale Verteilung des Umsatzes
Infolge der Übernahme von TRW hat ZF nicht nur den Konzernumsatz deutlich erhöht, zu dessen Wachstum ZF TRW als fünfte Division seit der Übernahme am 15. Mai 2015 mit 8,9 Milliarden Euro beigetragen hat. Auch die regionale Umsatzverteilung des Konzerns stellt sich dadurch ausgewogener dar: Der Umsatzanteil in Nordamerika stieg von 20 auf 28 Prozent, gleichzeitig reduzierte sich der Anteil Europas von 56 auf 47 Prozent. In der Region Asien-Pazifik erzielte ZF einen Umsatzanteil von 22 Prozent (Vorjahr: 20 Prozent).

Wie in den Vorjahren verlief auch 2015 die Geschäftsentwicklung in den wesentlichen Regionen unterschiedlich: Während die Märkte Nordamerika und Asien-Pazifik stark und Europa leicht zulegten, war die Region Südamerika von einer weiterhin rückläufigen Marktentwicklung geprägt.

Deutliche Ergebnissteigerung
Die Ergebnisgrößen des Konzerns sind ebenfalls durch Sondereffekte beeinflusst. Das EBIT betrug im Geschäftsjahr 2015 knapp 1,6 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,1 Milliarden Euro), die EBIT-Marge beläuft sich auf 5,5 Prozent. Bereinigt um Sondereinflüsse liegt die EBIT-Marge 2015 bei 5,4 Prozent und damit über dem Vorjahreswert von 4,6 Prozent. Das EBITDA erhöhte sich auf 3,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,0 Milliarden Euro), die EBITDA-Marge lag bei 11,5 Prozent (Vorjahr: 11,1 Prozent). Das Ergebnis nach Steuern betrug 1,0 Milliarden Euro, was einer Steigerung um 347 Millionen Euro entspricht.

Schulden der Übernahme dank starkem Cash Flow substanziell verringert
Der um Sondereffekte bereinigte operative Free Cash Flow lag zum Ende des Geschäftsjahres bei knapp 1,4 Milliarden Euro, 800 Millionen Euro über dem Vorjahr. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass ZF TRW erstmalig seit der Übernahme am 15. Mai 2015 mit 7,5 Monaten in den Konzernabschluss von ZF einbezogen wurde.

ZF konnte die Verschuldung bereits im Jahr 2015 substanziell verringern. Ausschlaggebend hierfür waren der starke operative Cash Flow sowie Einmaleffekte. „Wir haben von Beginn an eine konservative Finanzierung mit einem ausgewogenen Fälligkeitenprofil verfolgt“, sagt ZF-Finanzvorstand Dr. Konstantin Sauer. „Dass wir so schnell bereits 1,4 Milliarden Euro unserer Nettofinanzverbindlichkeiten abbauen konnten, zeigt: Wir sind auf dem richtigen Weg. Auch 2016 werden wir konsequent daran weiterarbeiten, unsere Schulden zu reduzieren.“

Weiterhin hohe Investitionen
Neben der deutlichen Reduzierung der Schulden hat ZF im Jahr 2015 erneut einen großen Schwerpunkt auf Zukunftsinvestitionen gelegt. Rund 1,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,0 Milliarden Euro) hat das Unternehmen in Sachanlagen, insbesondere zur Erweiterung von Produktions- und Entwicklungskapazitäten, investiert. Dies entspricht einer Quote von 4,4 Prozent. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung lagen bei 1,4 Milliarden Euro. Damit hat ZF die selbstgesteckte Zielgröße von rund 5 Prozent des Umsatzes erreicht.

Integration von ZF TRW erfolgreich vorangetrieben
Nach der Übernahme wurde TRW als neue Division „Aktive & Passive Sicherheitstechnik“ in den ZF-Konzern eingegliedert. Erste Erfolge der umfassenden Integration, die auf mehrere Jahre angelegt ist, hat ZF bereits auf der IAA im September 2015 in Frankfurt präsentiert.

„Innovationen wie das IAA-Show-Car und ein kürzlich in Schweden vorgestellter Prototyp eines Volumenmodells zeigen, welchen Mehrwert die kombinierten Unternehmen bei Produkten und Technologien bieten. In der neuen Aufstellung sind wir auf dem besten Weg zu einem wahrhaft globalen integrierten Systemanbieter“, sagt Sommer. „Wir werden die Integration von ZF TRW auch 2016 konsequent vorantreiben. Im Fokus dabei: innovative Produkte entwickeln, die unsere einzigartige Kompetenz im Bereich der intelligenten Mechanik voll zur Geltung bringen.“

Ausblick
ZF geht davon aus, dass die Märkte für Pkw sowie für leichte und schwere Nutzfahrzeuge eine insgesamt solide Entwicklung verzeichnen werden. In der Industrietechnik erwartet ZF dagegen ein deutliches Umsatzwachstum. Treiber in dieser Sparte sind die Integration des Ende 2015 erworbenen Industrie- und Windgetriebegeschäfts und die gute Marktpositionierung und -entwicklung in der Windkraft-Antriebstechnik.

Für 2016 erwartet ZF einen Konzernumsatz in der Größenordnung zwischen 35 und 36 Milliarden Euro. Der erwartete starke Umsatzanstieg gegenüber 2015 basiert im Wesentlichen auf der erstmalig ganzjährigen Einbeziehung von ZF TRW. Mittelfristig rechnet ZF insgesamt mit einem über der Marktentwicklung liegenden durchschnittlichen Wachstum für den ZF-Konzern von 7 Prozent. Die bereinigte EBIT-Marge für 2016 wird aus heutiger Sicht zwischen 5 und 6 Prozent liegen. Für die bereinigte EBITDA-Marge erwartet ZF einen Wert von größer als 10 Prozent.

„2015 waren wir erfolgreich unterwegs und haben im Vergleich zum Vorjahr nochmals besser abgeschnitten“, sagt Sommer. „Damit wir auch für die Zukunft gut aufgestellt sind, müssen wir 2016 an unseren Hausaufgaben arbeiten und eine Ergebnisverbesserung erreichen. Dies gilt insbesondere für die deutschen Standorte, deren Wettbewerbsfähigkeit wir weiter steigern müssen.“

  • Dr. Konstantin Sauer, ZF-Vorstandsmitglied
    uploads/pics/02_Dr_Konstantin_Sauer_ZF_corporate_textimage_big_width.jpg
  • Extrem wendig, lokal emissionsfrei und vernetzt mit Fahrer und Umwelt: Mit dem Konzept Advanced Urban Vehicle präsentiert ZF eine exemplarische Lösung für das Klein- und Kompaktsegment im urbanen Individualverkehr.
    uploads/pics/03_ZF_Smart_Parking_Assist_-_AUV_corporate_textimage_big_width.jpg
  • Leistungsfähige Sensoren, elektronische Steuerungen und mechatronische Aktuatoren von ZF befähigen Fahrzeuge dazu, zu sehen, zu denken und zu handeln. (Fotos: ZF)
    uploads/pics/04_ZF_See_Think_Act_Autonomously_corporate_textimage_big_width.jpg

ZF Friedrichshafen AG

Graf-von-Soden-Platz 1, 88048 Friedrichshafen, Deutschland
+49 (0) 7541 77-0

Details


< Zurück zur Übersicht